Auktion Wertvolle Bücher in Hamburg mit biblischen Ergebnissen

(Hamburg / 12.06.2017 openPR/kk) Mit dem Gesamterlös von rund EUR 1,6 Millionen* erbrachte die Auktion Wertvolle Bücher am 22. Mai 2017 bei Ketterer Kunst in Hamburg ein ganz hervorragendes Resultat. Das neue Konzept mit Fokus auf noch mehr Qualität ging auf, denn das Ergebnis liegt bei fast zwei Drittel weniger Losnummern auf Augenhöhe mit dem des gleichen Zeitraums des Vorjahres.

Dritte deutsche Bibel mit 73 Bildinitialen. Augsburg um 1474. Erlös: EUR 144.000*
Dritte deutsche Bibel mit 73 Bildinitialen. Augsburg um 1474. Erlös: EUR 144.000*

Die TOP 7

  • EUR 144.000* Aufruf: EUR 100.000 – Nr. 11: Dritte deutsche Bibel. Augsburg um 1474
  • EUR 72.000* Aufruf: EUR 60.000 – Nr. 39: Jan Huygen van Linschoten – Itinerario. London 1598
  • EUR 60.000* Aufruf: EUR 17.000 – Nr. 13: Deutsch-lateinische Bibel. Wittenberg 1574
  • EUR 60.000* Aufruf: EUR 42.000 – Nr. 08: Hartmann Schedel – Liber chronicarum. Nürnberg 1493
  • EUR 50.000* Aufruf: EUR 15.000 – Nr. 09: Damião de Goes – Chronica do felicissimo rei Dom Emanuel. Lissabon 1566-67
  • EUR 50.000* Aufruf: EUR 8.500 – Nr. 94: Zao Wou-Ki – Harry Roskolenko: Paris Poems. Paris 1950
  • EUR 36.000* Aufruf: EUR 30.000 – Nr. 53: Adolph von Menzel – Armeewerk Friedrichs des Großen. Um 1850-60

Zu den Hauptattraktionen der Auktion zählen gleich mehrere religiöse Werke, an deren Spitze die um 1474 in Augsburg entstandene „Dritte deutsche Bibel“ (Los 11) steht. Sie wurde für den stattlichen Erlös von EUR 144.000* an einen im Saal anwesenden Sammler in Nordrhein-Westfalen abgegeben, der sich gegen die meist deutsche Konkurrenz durchsetzte.

Um die 1574 in Wittenberg gedruckte „Deutsch-lateinische Bibel“ (Los 13) wetteiferten neben dem gut gefüllten Auftragsbuch fast ein halbes Dutzend telefonisch zugeschalteter Interessenten nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Argentinien und der Schweiz. Sie ließen den Aufruf von EUR 19.000 schnell weit hinter sich. Doch trotz des großen internationalen Aufgebots trug den Sieg schließlich der deutsche Handel mit einem Gebot von EUR 60.000* davon.

Während Jan Huygen van Linschotens „Itinerario“, das bedeutsamste geographische Werk seiner Zeit mit größtem Einfluss auf die niederländische Expansion in Asien bei einem Erlös von EUR 72.000* erwartungsgemäß an eine holländische Privatsammlung ging und Hartmann Schedels „Liber chronicarum“ (Los 8) für EUR 60.000* über den großen Teich an die Westküste von Amerika wanderte, ergatterte der französische Handel die „Chronica do felicissimo rei Dom Emanuel“ (Los 9) von Damião de Goes. Zwar hielt ein im Saal anwesender deutscher Sammler ebenso kräftig mit, wie mehrere Telefonbieter aus Argentinien und den USA, doch bei einem Erlös von EUR 50.400* mussten sie sich alle geschlagen geben.

Ebenso hoch war das Ergebnis für Zao Wou-Kis „Harry Roskolenko: Paris Poems“ (Los 94). Das seltene und vollständige Exemplar der Vorzugsausgabe mit einem signierten Aquarell sowie der Extra-Suite der Lithografien sicherte sich ein online bietender Interessent gegen zahlreiche Telefonbieter aus ganz Europa.

In deutschen Landen verblieben sowohl Adolph von Menzels (Los 53) „Armeewerk Friedrichs des Großen, das bis auf EUR 36.000* kletterte, also auch das wohl begehrteste Buch der Auktion: André Bretons und Marcel Duchamps „Le Surréalisme en 1947“ (Los 89) mit 24 Original-Grafiken und einem Objekt von Marcel Duchamp. Hier wetteiferten neben dem gut gefüllten Saal und einem halben Dutzend schriftlicher Aufträgen auch ein Dutzend Telefonbieter aus aller Welt. Sie sorgten dafür, dass diese mit EUR 5.000 aufgerufene erste Ausgabe des bedeutenden Kataloges zum Surrealismus bis auf den Erlös von EUR 34.800* kletterte.

Weitere schöne Ergebnisse erzielten u.a. auch:

  • Los 07, Nam June Paik, Fluxus Testament. Aufruf EUR 17.000, Erlös EUR 28.800*
  • Los 03, Manuskript, Heures a l’usage de Rome. Aufruf EUR 3.400, Erlös EUR 24.000*
  • Los 81, Georg Heym, Umbra Vitae. Aufruf EUR 4.500, Erlös EUR 14.400*
  • Los 86, Franz Toussaint, Le jardin des Caresses. Aufruf EUR 1.800, Erlös EUR 11.400*

Nicht unerwähnt bleiben soll die Auktion Maritime und Norddeutsche Kunst, deren Offerte traditionell in Hamburg und direkt vor der Auktion Wertvolle Bücher versteigert wird.

Hier eine Ergebnis-Auswahl:
Losnr. Künstler Titel Aufruf Erlös

  • Los 547, Thomas Herbst, Stehendes Mädchen im blauen Kleid. Aufruf EUR 2.800, Erlös EUR 10.200*
  • Los 512, Johannes Holst, Hamburger Vollschiff „Klio“… Aufruf EUR 3.000, Erlös EUR 9.840*
  • Los 511, Johannes Holst, Weiße Dreimastbark auf ruhiger See. Aufruf EUR 2.500, Erlös EUR 6.720*

Bis 15. Juni 2017 können im Nachverkauf der Auktion noch weitere spannende Objekte erworben werden.

Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als einer der wichtigsten Kunst- und Buchversteigerer mit dem Stammsitz in München und einer Dependance in Hamburg etabliert. Repräsentanzen in Berlin, Heidelberg, Düsseldorf, in der Benelux-Union, Frankreich, Italien und der Schweiz sowie in den USA tragen entscheidend zum Geschäftserfolg bei. Außerdem finden immer wieder Ausstellungen, Sonder- und Benefizauktionen sowie monatliche Online-Auktionen unter www.ketterer-internet-auktion.de statt. Robert Ketterer ist Inhaber und Geschäftsführer von Ketterer Kunst.

* Der gerundete Erlös entspricht dem Zuschlag + 20 Prozent Käuferaufgeld

Pressemitteilung von: Ketterer Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.