Außergewöhnliches Galakonzert führender Orchester

(Berlin / 30.05.2017 – openPR) Am 04.06.2017 bescheren die westfälische Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“, unter der künstlerischen Leitung von Ulrich Schmidt, und der „Orchesterverein Hilgen“, unter der Leitung von Timor Chadik, Leiter der Big Band der Bundeswehr, dem kulturellen Kalender des Sauerlands ein großartiges Highlight.

Westfalen Winds beim JOINT CONCERT 2017 in Ratingen - Foto (c) Hajo Drees
Westfalen Winds beim JOINT CONCERT 2017 in Ratingen – Foto (c) Hajo Drees
Unter dem Thema „Außer-gewöhnlich!“ wird von beiden national wie international prämierten Orchestern nicht nur sinfonische Bläsermusik mit einem Höchstmaß an musikalischer Qualität dargeboten sondern gleichwohl eine äußerst unterhaltende wie atemberaubende Klanganthologie, beginnend mit bekannten Werken wie Berlioz‘ „Ungarischem Marsch“ bis zum „Unerhörten“ der feurig leidenschaftlichen Rhythmen Lateinamerikas wie „El Toro Loco“ von Ken McKoy!

Die erste Konzerthälfte inszeniert Timor Chadik, der Leiter der Big Band der Bundeswehr, mit seinen Hilgener Musikern. Im Programm ist neben Berlioz auch Franz Liszts energetisches Werk „Mazeppa“, der „Tanz der sieben Schleier“ aus Richard Strauss’ „Salomé“ und Paul Hindemiths Originalsinfonie für sinfonische Blasorchester „Symphony in B flat for Concert Band“.

Das zweite Höchststufenorchester des Abends, Westfalen Winds, nutzt die Heimspielsituation (das Orchester stammt aus Bad Fredeburg), um Teile seines Programms der nächsten Konzertreise in der Heimat aufzuführen. Der Klangkörper wurde eingeladen, im Sommer als deutscher Vertreter am XVI. Festival Internacional de Bandas de Musica in Spanien teilzunehmen. Die Zuhörer dürfen sich somit auf unerhört leidenschaftliche wie temperamentvolle Tänze in Oscar Navarros „Hispania“ und auf heiße, energiegeladene Rhythmen in der kolossalen „200 – 3rd Suite para banda“ von Victoriano Valencia freuen.

Zusammen präsentieren zwei der führenden sinfonischen Blasorchester NRWs den Zuhörern ein beeindruckendes und definitiv „außer-gewöhnliches!“ Konzertprogramm auf höchstem Niveau.

Karten können per Mail an den Veranstalter (), bei der Gästeinformation in Schmallenberg (02972/97400) und in der Sparkassenfiliale Altenhundem-Lennestadt- Kirchhundem in Lennestadt für 8,-€ bezogen werden (10,-€ an der Abendkasse).
Für Schüler und Studenten ist der Eintritt kostenlos!

Weitere Informationen: www.westfalen-winds.de und www.facebook.com/westfalenwinds

Über die „Westfalen Winds“

Die westfälische Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ ist ein überregionales sinfonisches Projektblasorchester der Höchststufe, das sich vor allem aus ca. 70 ambitionierten Amateuren, aufstrebenden Musikstudenten und professionellen Musikern der nordrhein-westfälischen Orchesterlandschaft zusammensetzt, um das einzigartige Orchesterkonzept mit Leben zu füllen und seinen unverwechselbaren Klang auf Höchstniveau zu formen.

Seinen künstlerischen Anspruch sieht dieser bemerkenswerte Klangkörper in der Entwicklung und Förderung der sinfonischen Blasmusik, insbesondere durch Interpretationen von Originalkompositionen, Initiierungen neuer Kompositionen oder durch Gastspiele internationaler Solisten und Dirigenten. So fanden bereits erfolgreiche Uraufführungen von Thiemo Kraas, Manfred Honetschläger und Prof. Frank Zabel statt und es konnten u. a. Stefan Dohr (Solohornist Berliner Philharmoniker), Falk Maertens (Solotrompeter Deutsches Symphonie-Orchester Berlin), Christian Lindberg (Posaunensolist, Komponist und Chefdirigent des Nordischen Kammerorchesters und des Swedish Wind Ensemble) und das Posaunenquartett der Berliner Philharmoniker (Prof. Olaf Ott, Prof. Christhard Gössling, Thomas Leyendecker und Jesper Busk Sørensen) als Gastsolisten begrüßt werden.

Pressemitteilung von: Westfalen Winds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.