Auktion Wertvolle Bücher, Manuskripte, Autographen, Dekorative Graphik – Mehr Luxus, Raum und Qualität

(Hamburg / 26.04.2017 – openPR) In neuer Ausrichtung präsentiert sich die Ketterer Kunst – Auktion Wertvolle Bücher am 22. Mai 2017 in Hamburg. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Qualität.

Biblia germanica. Augsburg, 1474. Schätzpreis: EUR 140.000
Biblia germanica. Augsburg, 1474. Schätzpreis: EUR 140.000
In Anlehnung an die sehr geschätzte und auf dem deutschen Auktionsmarkt einzigartige Abendauktion, die von einem eigens produzierten Luxuskatalog begleitet wird, erhält nun auch die Hauptauktion mehr Gewicht. So werden alle Objekte in diesem Katalog noch ansprechender präsentiert. Mehr Raum für jedes Buch gewährleistet eine eingehende Beschreibung und eine qualitätvolle fotografische Darstellung. Außerdem wird erstmals die gesamte Offerte der Saal-Auktion an einem einzigen Tag und einem Abend zum Aufruf kommen. Am 23. Mai findet zudem eine ergänzende, separate Online-Auktion mit ca. 200 Objekten statt.

An der Spitze des Angebots steht mit einem Schätzpreis von EUR 140.000 die erste illustrierte Bibel der Druckgeschichte. Mit der in Augsburg bei Günther Zainer 1474 erschienenen „Biblia germanica“ kommt hier ein prachtvolles Exemplar der dritten deutschen Bibel mit zahlreichen altkolorierten Bildinitialen zum Aufruf.

Ebenfalls ganz oben angesiedelt ist „Itinerario“, die seltene, erste englische Ausgabe der berühmten Reisebe-schreibung von Jan Huygen van Linschoten. Das Handbuch für Ostindienfahrer führt seine Leser in 460 Seiten um die Welt. Es ist das bedeutsamste geographische Werk seiner Zeit. Schließlich war es von größtem Einfluss auf die niederländische Expansion in Asien, nicht zuletzt durch die enthaltenen Kupferkarten, die den Weg nach Ostindien erschlossen. Diese Karten konnte Linschoten nur mit Hilfe von Seekarten erstellen, die Portugal über ein Jahrhundert lang geheim gehalten hatte. Besonders attraktiv macht diese Ausgabe zudem die sonst meist fehlende Karte des malayischen Archipels, der sogenannten Gewürzinseln, die mit Illustrationen von Gewürzen am unteren Bildrand versehen ist. Der Schätzpreis liegt bei EUR 70.000.

Mit einer Taxe von EUR 50.000 geht Adolph von Menzels monumentales Prachtwerk „Die Armee Friedrichs des Großen in ihrer Uniformierung“ an den Start. Von dem 1851-57 mit 436 Lithografien erschienenen Buch kamen nur fünf der insgesamt lediglich 30 Exemplare in den Handel. Die restlichen waren ausschließlich für europäische Königs- und Fürstenhäuser bestimmt. Weitgehend unberücksichtigt in der Forschung blieb bisher dieses Arbeitsexemplar mit 253 kolorierten Originalzeichnungen aus dem Nachlass von Professor Fritz Werner, Menzels bekanntem Schüler, Mitarbeiter und langjährigem Freund.

Im Bereich der Inkunabeln bestechen zwei Exemplare des „Liber chronicarum“. Die weltberühmte Schedelsche Weltchronik ist mit ihren über 1800 Holzschnitten das größte Buchunternehmen ihrer Zeit. Während der Schätzpreis für die vollständig kolorierte erste Ausgabe bei EUR 60.000 liegt, könnte die teilkolorierte Version schon für EUR 25.000 zu haben sein.
Außerordentlich selten – weltweit sind keine zehn Exemplare in öffentlichen Bibliotheken nachzuweisen – ist die erste Ausgabe eines der bedeutendsten Werke Portugals. Damião de Goes, Humanist, Globetrotter und Diplomat, berichtet in seiner 1566-67 entstandenen „Chronica do felicissimo rei dom Emanuel“ als einer der ersten vom goldenen Zeitalter, das Portugal unter der Herrschaft König Manuels erlebt, und der damit verbundenen Entdeckung Brasiliens. Die Schätzung für diese erste Ausgabe liegt bei EUR 20.000.

Für Spannung im Auktionssaal dürfte auch ein mit EUR 15.000 bewertetes Pariser Stundenbuch sorgen. Das ausgezeichnet erhaltene Manuskript mit insgesamt 17 Miniaturen besticht durch die elegante Antiqua-Handschrift im klassischen Renaissance-Stil.

Neben dem mit EUR 18.000 bewerteten „Fluxus Testament“, einem theologischen Druck von 1747, den Nam June Paik mit originellen Tuschpinsel-Zeichnungen und chinesischen Schriftzeichen versehen hat, und dem seltenen, vollständigen Exemplar der Vorzugsausgabe von Harry Roskolenkos „Paris Poems“ (Taxe: EUR 10.000) mit Lithographien von Zao Wou-Ki, kommt eines von nur 500 Exemplaren der bekannten Gedichtesammlung „Umbra Vitae“ (Taxe: EUR 8.000) zum Aufruf. Diese wichtige Publikation zählt zu den Hauptwerken expressionistischer Buchillustration in Deutschland. Die gesamte Buchausstattung bis hin zu den Holzschnitten auf Einband und Vorsätzen lag in der Hand Ernst Ludwig Kirchners, der sich intensiv mit den Gedichten Georg Heyms beschäftigt hatte. Mit der gleichen Taxe geht auch René Chars „À la santé du serpent“ an den Start. Das außergewöhnliche Buch im Schlangenledereinband entstand 1954 in Paris und ist eines von drei Exemplaren der absoluten Vorzugsausgabe mit signierter, René Char namentlich zugeeigneter Original-Lithografie von Jean Miró.

Im Bereich der Autographen bestechen neben dem bedeutenden Straßburger Album amicorum (Taxe: EUR 2.000) der Margaretha Beltzer mit einem Eintrag von Friederike Brion, Johann Wolfgang von Goethes erster großen Liebe, auch zwei eigenhändige Briefe Theodor Fontanes. 1851 berichtete der Schriftsteller seinem Freund, dem Apotheker und späteren Reichstagsabgeordneten Friedrich Witte in ausführlichen Schreiben von Existenz- und Geldsorgen, vom Ärger über seinen Verleger, aber auch von der Geburt seines ersten Kindes. Die Schätzpreise für die beiden Briefe liegen bei EUR 4.000 bzw. EUR 3.000.

Neben Wertvollen Büchern, Manuskripten, Autographen und Dekorativer Graphik werden auch Arbeiten der Maritimen und Norddeutschen Kunst angeboten. Während letztere u.a. mit Werken von Otto Modersohn („Stürmischer Tag über der Heide“, Taxe: EUR 9.000) und Ludwig Mecklenburg („Am Oberhafen in Hamburg, Taxe: EUR 2.000) aufwartet, kommen im Bereich der Maritimen Kunst z.B. Werke von Friedrich Kallmorgen („Heranziehendes Wetter im Hamburger Hafen“, Taxe: EUR 8.000 sowie „Hamburger Hafen ‚Nachmittags-stimmung mit großer Luft’“, Taxe: EUR 5.000) und Johannes Holst („Viermastbark auf stürmischer See“, Taxe: EUR 5.000) zum Aufruf.

Vorbesichtigung:
10.-12./ 15.-19. Mai
21. Mai nach Vereinbarung

Auktion:
22./23. Mai

Ort:
Ketterer Kunst, Holstenwall 5, 20355 Hamburg

Infos:
kettererkunst.de

Pressemitteilung von: Ketterer Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.